Let´s do this!

Autor: Joana Fatondji
Projekt: The Afropean Vegan
Mission: Der Name the Afropean Vegan lässt bereits ein wenig darauf schließen, worum es geht und welche Zielgruppe im Fokus meiner Arbeit steht. Um es konkret zu formulieren geht es bei The Afropean Vegan um das ganzheitliche Wollbefinden der in Deutschland lebenden Menschen afrikanischer Abstammung. Nach meiner langjährigen Beobachtung was der in Deutschland lebenden afrikanischen Gemeinschaft am meisten fehlt, bin ich zu der Erkenntnis gekommen das es die Liebe zu sich selbst und die Liebe zur eigenen Gemeinschaft ist. Ich durfte selbst in meinem Aufwachsen innerhalb der afrikanischen Gemeinschaft erfahren, das fast 100% aller Wünsche und Ziele, sei es für das eigene Leben oder das Leben der nachfolgenden Generationen sich auf das Leben außerhalb von sich selbst beziehen. (einen tollen Job als Arzt, Ingenieur, Anwalt oder viel Geld im Allgemeinen, einen reichen Mann oder eine schöne Frau aber nie das man das was man im Herzen erfüllen soll)
In der Familie geht es sehr selten um einen gesunden Lebensstil, das emotionale oder körperliche Wohlbefinden oder die Förderung der innewohnenden Kreativität und dessen Entfaltung. Stattdessen geht es darum so gut und so lange wie möglich den Schein eines glücklichen Lebens nach außen hin zu bewahren und dieses „Außen“ fängt bereits innerhalb der Familie an. Sei es das Mann und Frau sich gegenseitig vorspielen das alles in Ordnung sei (aber schon lange kein Bock mehr aufeinander haben oder sich sogar fremd gehen) oder das die Kinder grundsätzlich keinerlei Mitspracherecht haben bezüglich Entscheidungen die die gesamte Familie als auch des eigenen Lebenswegs betreffen. Somit bleib jedes Mitglied der Familie emotional auf der Strecke. Dies spiegelt sich dann zwangsweise im physischen Erscheinungsbild wieder entweder durch Übergewicht und ein sehr unsicheres Auftreten oder eine Verlagerung auf einen extremen Materialismus und Statussymbole=Kompensation eines leeren Inneres.

Doch das Schauspiel geht weiter. Auch in jeder Art eines gemeinschaftlichen Zusammenkommens darf das Wahre meist so stark vernachlässige Seelenleben nicht nach außen getragen werden. Hier heißt es, wir ziehen heute, meist zur Kirche, unsere schönsten Kleider an, nein nicht weil man sich gerade heute besonders schön fühlt, nein sondern weil man den anderen imponieren will und weiter so tut als hätte man die beste Zeit seines Lebens.
Und wenn wir ehrlich zu uns selbst sind läuft hinter den Kulissen eine ganz andere Wahrheit ab über die aber im öffentlichen Raum nicht gesprochen werden darf, sonst könnte die Familie ja ihr Ansehen/ihr Gesicht verlieren. Es zieht sich durch alle Ebenen und Gebiete des Lebens…
Und genau das meine Brüder und Schwestern macht uns kollektiv und jeden Einzelnen krank und lässt keinen Raum für offene Aussprachen und Weiterentwicklung in jedem Sinne.
Anstatt das unsere Familien, unsere Gemeinschaft und unser zu Hause ein Ort ist an dem wir uns voll und ganz entfalten und emotional entblößen können, und auf Verständnis mit Mitgefühl stoßen, ist es genau dieser Ort an dem wir uns am meisten limitieren und zügeln.
Mit „ The Afropean Vegan“ möchte ich den Dialog eröffnen und zu einem ganzheitlichen Blick auf unsere Gesundheit einladen.

Workshops zu verschiedenen Themen der Gesundheit sind in Arbeit und jeder der sich durch diese geschriebenen Wahrheiten angesprochen fühlt soll und darf sich gerne bei mir melden denn nur zusammen können wir etwas großes bewegen.

In Liebe
Joana Fatondji

Baba Dr Sebi has left to the realm of the ancestors

Ich werde meinen Blog Namen ändern, denn afropean sagt mir nicht mehr zu. Obwohl ich african and european gemischt bin, nach Dr. Sebi bzw. nach den Gesetzen der Natur bin ich ein Hybrid. Das weiß ich schon lange und die Frage um diese Tatsachen und was „Hybride Menschen“ in dieser Welt für einen „Platz“ haben oder welche Aufgabe sie erfüllen müssen stelle ich mir auch schon seit dem Beginn meines bewussten Denkens.

Ich bin gemischt, diese Tatsache hat mich heute hier her geführt. An den Punkt an dem ich mich befinde, am Anfang meiner Reise Heilerin zu sein. Gemischt zu sein hat mich die Welt, Kulturen, Nationalitäten, Gesellschaften, die Interpretationen von Religion und die Verbindung zu Gott schon immer hinterfragen lassen. Und dafür bin ich mehr als dankbar. Es gibt Schwarz und Weiß und wer heute immer noch über politisch korrekte Definitionen nachdenkt ist einfach nur hängen geblieben, welches heißt das die Chance sich weiter zu entwickeln besteht.

Genetisch gemischt, teils meiner Kindheit in Deutschland und in Ghana verbracht. Schulisch in Deutschland ausgebildet und sozialisiert. Doch meine Affinität und Liebe zu Afrika und schwarzen Menschen ist nie nicht für eine Sekunde erloschen. Immer auf der Suche nach einem Weg und einer Orientierung und da kam das Fernsehen ins Spiel. Das in die Ferne nach „Black America“ sehen und dort Menschen zu finden die mir optisch ähnelten und auch eine Ausstrahlung hatten dich mich, kleine Joana bis nach Deutschland, Essen Kray erreichte. Auch Hip Hop war, ist und bleibt einer meiner wichtigsten Wegweiser und Begleiter und jetzt stehe ich hier.

27 Jahre jung, Sternzeichen Krebs,  Nummer in der Numerologie die Meisternummer 22, ich weiß das ich eine Aufgabe zu erfüllen habe und weiß das ich Menschen heilen werde womit und wie ist nicht wichtig. Wichtig ist das ich mich und mein sein nutzen kann um die Welt ein Stück nähre in Harmonie und Balance zu bringen und der erste Schritt ist durch die Reinigung meines eigenen Systems und Hilfe zur Reinigung der Körper anderer.

Dr. Sebi wurde höchst wahrscheinlich umgebracht und hat sich selbst das Leben genommen um den Demütigungen seiner Feinde zu entgehen. Und wer sind seine Feinde? Das kapitalistische System und all seine Anhänger wie die Pharmaindustrie,die Überlebensmittel Industrie und so weiter.Und da Dr.Sebi mittlerweile an Einfluss gewonnen hat musste er eliminiert werden.

Unsere Aufgabe ist es jetzt seine Arbeit weiter zu führen und aufleben zu lassen.

I Am Dr. Sebi.

Regelmäßigkeit und Organisation

SONY DSC

Hallo Leute,

heute Abend schreibe ich einfach weil ich das Bedürfnis habe zu schreiben. Es kommt jetzt kein Fachbeitrag über nützliche diätische Maßnahmen sondern andere Dinge mit denen mein Verstand beschäftigt ist.

Ich habe meinen Sinn gefunden in der Verbreitung der Wahrheit, auf diesem Weg befinde ich mich und entlang dieses Weges werde ich mein gelerntes und erfahrenes Wissen mit euch teilen. Viele oder einige Dinge werde ich im Laufe der Reise bestimmt revidieren und verändern denn auf dem Weg die Wahrheit zu suchen gibt es viele Ebenen die wir durchlaufen müssen um eine Etage tiefer zu kommen. Manche Naturgesetze sind unabänderlich aber die meisten Informationen die ich habe sind wahrscheinlich veränderbar oder wir können ihnen stetig etwas hinzufügen.

Dieser Abschnitt heißt Regelmäßigkeit und Organisation da ich diese Prämissen als sehr wichtige Bestandteile eines erfolgreichen Lernens und Wachstums sehe. Natürlich ist dies auch wieder eine Behauptung die ich erst durch das Anwenden mit Regelmäßigkeit und Organisation als wahr oder abänderbar deklarieren kann.

Worauf will ich hinaus? Auf nichts.Dies ist eine Status Quo Meldung.

Während ich dies schreibe habe ich einen erfolgreichen Tag hinter mir. Ich habe meinen Körper trainiert mit Po und Taillenübungen, bis 14.00 nichts zu mir genommen außer energetisiertes Wasser (das nennt man intermittierendes Fasten) und mich danach von Rohkost ernährt. Nun sitze ich hier in meinem wunderschönen Hotelzimmer, das ich mir mal wieder mit Herz und Gespür für Schönheit in mein Zuhause verwandelt habe, denn das Sternzeichen  Krebs trägt sein Haus auf dem Rücken.

Ab morgen kommen dann die nützlichen Beiträge zu einer gesünderen Ernährung und somit zu einem erfüllterem  und bewussterem Leben.

Friede und Freude

eure Joana

Joana Fatondji meldet sich zurück

SONY DSC
Ostseebad Prerow

Nach gefühlt einer halben Ewigkeit melde ich mich mal wieder zurück. Hallo an alle die mir folgen🙂

Ich sitze hier heute auf der Terrasse des Hotels Haus Linden in Ostseebad Prerow. Hier arbeite ich mittlerweile seit Anfang Juni als Servicekraft. Was ganz wichtig zu erwähnen ist, ist das es ein vegetarisch/veganes Restaurant hat und die Leiterin des Hotels gleichzeitig die Initiatorin meiner Ausbildung zur Ernährungsberaterin ist. Diese Dame hatte mich auch gefragt ob ich nicht hier her kommen möchte und hat mir somit einen wunderbaren Sommer geschenkt. Danke Angela!!
Insgesamt sind wir jetzt vier Mädels aus der Ausbildungsgruppe, 2 von dem vorausgegangenen Ausbildungskurs und mit mir, 2 die noch mitten in der Ausbildung stecken.
Heute habe ich meine Unterrichtsmaterialien durchgearbeitet denn die schriftliche Prüfung rückt immer näher.Und somit auch das Ende der Ausbildung.

Ich spüre bei allem was ich dazu lerne den Drang mein Wissen und meine Dienstleistung mit der Welt zu teilen. Ich freue mich so sehr, aktiv einen Beitrag zur Aufklärung über die Machenschaften der Lebensmittel-, Kosmetik-, und Pharma- und etc. industrie zu leisten und meinen Klienten und Publikum jeglicher Art mit professioneller Unterstützung auf mehreren Ebenen zur Seite zu stehen.

Ich freue mich, auf meiner Mission eine gesündere Welt mit zu gestalten weiter voran zuschreiten🙂 und bin gespannt an welche Orte diese Reise mich führt..

In den nächsten Posts fasse ich euch direkt mal ein paar wirklich informative Dinge in Sachen Ernährung zusammen… aber glaubt bloß nicht das dies alles ist was zu einem gesunden Leben gehört.

Die Liebe ist für mich der aller wichtigste Bestandteil, die Liebe zu uns selbst und zu unseren Mitmenschen, zu unseren Aufgaben ob groß oder klein und die Liebe zur Reise die nicht beendet ist bis wir unseren letzten Atemzug nehmen alles in allem die Liebe zum Leben an sich.

Liebt!

Mit sonnigen Grüße

Eure Joana

Ausbildung zur ärztlich geprüften Ernährungsberaterin im Bereich Roh, Vegan, Ayurveda

Hallo Leute,
leider bin ich noch sehr unregelmäßig hier mit meinen Blog updates am Start. Mein Leben ist halt so aufregend und voller Aktion das ich gar nicht dazu komme aufzuschreiben was alles wundervolles passiert.

Heute möchte ich aber den abend hier in Berlin nutzen um etwas aus den letzten 2 Wochen schriftlich fest zu halten.
Am 9.4 bin ich mit meiner Soul Sister nach Brüssel gefahren um dort einen Song aufzunehmen. Der Name des Songs darf noch nicht veröffentlicht werden… alles Top Secret😉 aber sobald der Song fertig ist werdet ihr ihn zu hören und darauf auch das Video zu sehen bekommen. Jedenfalls war es ein zauberhaftes Wochenende genau diese Momente meines Lebens werde ich niemals vergessen denn das sind die Vibrations die sich in die Ewigkeit einbrennen. Superstar lifestyle!!!
Das Wochenende darauf hieß es back to business und ich habe meine ersten Samples von meinen Himmelsteilchen kreiert und sie auf dem Rüttenscheider Markt in Essen verköstigen lassen. Einer Dame hat es so gut geschmeckt, das sie mir gleich ein Gläschen abgekauft hat. Vielen dank an die zweite offizielle Kundin in meinem Leben…. to be continued. I gotta do some stuff now.

Black Vegans Rock

http://www.blackvegansrock.com/blog/2016/3/29/feature

My name is Joana Fatondji. I am 26 years old and I am mixed, my mum is German and my dad is from Ghana. I lived in Ghana for 3 years until the age of 6. Being African was always my understanding of my Identity so back in Germany I was deeply involved in the Black community.

Today I see myself as the best of both worlds and so much more since I have grown more spiritually and free.

I was always looking for a way of combining my talents, skills, and passion to uplifting our African community but never really got it together (because I have identified myself as multi-passionate and -talented).

In the last 12 month I have undergone a huge transformation and just went to do everything that I always had the desire to do as well as quench my thirst for knowledge and understanding.

I quit my job as an accountant (I have a bachelor´s degree in International Business). I became a volunteer at the organization called Love from Africa, I started to dance again, this time traditional african tribal dances (dancing has been my element since I was a child), I played theater with refugees, and I was on my way to start a business as a fitness instructor of an afro-dance fitness workout called Shakuma….soon to come😉

All along doing all those things I went from being a pescatarian to being a vegan with conviction, believing that this is the only way to bring holistic healing not only to body, mind and soul. but also to ending world hunger, CO² emission, and other unbalanced factors on this planet/gaia.

My vegan  journey started with informing myself more and more about healthy foods and on that quest you can´t avoid finding information on where our meat comes from. After watching several documentaries, I didn’t want to continue to eat animal bodies nor promote this industry any longer because I personally believe that anyone who watches a documentary about meat production, slaughterhouses and so on will know that they are part of the problem. So I first became a pescatarian for also most 3 years, continuing to eat fish (At that point, I didn´t have much  information about the „production“ of sea food yet). But getting deeper and further along on my spiritual journey, I made more and more connections including the connection of our human suffering to the suffering of so many innocent living and feeling beings.

I believe 100% that as soon as we know about anything wrong we must change, stand up for it, and stand in for people and animals who are suffering under us.

With the journey I have embarked on, I want to contribute to raising awareness of animal rights, human rights and nature rights because so many people want to stay ignorant to issues that are not directly in their faces. And I also want to be able to offer people a way to achieve health, vitality, spirituality, longevity and joy through a holistic approach to health of body, mind and soul through live foods.

My course to be a raw/vegan/ Ayurvedic nutritionist starts next month and as I am writing this, I am sitting in the Social Impact Lab which is a platform that supports young entrepreneurs who want to tackle a societal or environmental problem with their business idea.

Now I need to gather facts/evidence that will convince the pitch judges that the (German)- African community suffers from diseases caused from an unhealthy lifestyle including bad eating habits. That is the cause of many other problems they face in this society like not being able to ‚perform’/ excel.

If you could help me gather any information about this topic I would appreciate it a 1000 times.

Together we can do so much, I know you know ;)! I love the page and support the mission 100%

Milchalternativen

.. Und damit die Jenigen, die nach dem ‚Milch und ihre vermeintlichen Vorteile‘ Artikel nicht mehr wussten was sie jetzt nach den neuen Information tun sollen, kommen hier einige Lösungsvorschläge.

Warum tierische Milch bei vielen Menschen noch immer einen guten Ruf hat, ist schnell erklärt. Der Wirtschaftsfaktor „Kuhmilch“ spielt weltweit eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, Produkte zu fördern und zu empfehlen. So wurden Milch und Milchprodukte laut Schätzungen aus dem Jahr 2009 jährlich mit Subventionen in Höhe von ca. 13,9 Milliarden US-Dollar unterstützt. Produzenten von pflanzlichen Milchersatzprodukten erhalten keine Subventionen.

Ein weiterer Punkt ist die ungleiche Besteuerung von tierischer und pflanzlicher Milch. So zählt tierische Milch wie Kuhmilch zu den Grundnahrungsmitteln und wird mit 7 % besteuert. Pflanzliche Alternativen wie Soja- oder Hafermilch zählen hingegen zu den Genussmitteln und werden mit 19 % besteuert.

Hätten Sie’s gewusst?

Zum Schutze tierischer Milch und Milcherzeugnisse waren Soja-, Getreide- oder Nussmilch noch bis zum Jahr 1990 in Deutschland verboten.

Die Vielfalt an pflanzlichen Alternativen zu Milch ist groß. So haben auch Menschen mit bestimmten Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien diverse Ausweichmöglichkeiten.

Reismilch

Für Allergiker ist Reismilch besonders gut geeignet. Von allen Milchersatzprodukten ist sie die allergenärmste. Sie hat einen natürlich süßlichen Geschmack und lässt sich zum Kochen und Backen verwenden. Erhältlich ist Reismilch in Biomärkten und Reformhäusern sowie in gut sortierten Drogerie- und Supermärkten.

Hafermilch

Hafermilch wird aus entspelztem Hafer gewonnen. So wie alle pflanzlichen Produkte enthalten auch Getreidemilchsorten kein Cholesterin. Hafermilch hat sogar cholesterinsenkende Eigenschaften. Sie eignet sich gut zum Kochen und Backen und ist in vielen Supermärkten erhältlich. Aus Haferflocken lässt sich auch ganz einfach zu Hause Hafermilch herstellen.

Dinkelmilch

Da Dinkelmilch auch ohne Zuckerzusatz einen relativ süßen Geschmack besitzt, eignet sie sich besonders gut für süße Speisen und kann als natürliches Süßungsmittel, zum Beispiel im Kaffee, verwendet werden. Der Milchersatz ist in Biomärkten, Reformhäusern und gut sortierten Drogeriemärkten erhältlich.

Mandelmilch

Mandelmilch gilt als gut bekömmlich und ist reich an ungesättigten Fettsäuren. Sie schmeckt mild und dabei leicht nussig. Außerdem ist sie eine ideale Quelle für Ballaststoffe. Schon im Mittelalter war Mandelmilch als Alternative zur fettreichen Kuhmilch beliebt. Sie ist heutzutage in Biomärkten und Reformhäusern sowie in gut sortierten Drogerie- und Supermärkten erhältlich.

Haselnussmilch

Haselnussmilch hat ein sehr nussiges Aroma und eignet sich daher gut zum Verfeinern von Süßspeisen. Sie lässt sich je nach Hersteller und Sorte sogar aufschäumen und für den Kaffee verwenden. Haselnussmilch ist in Biomärkten und Reformhäusern sowie in gut sortierten Drogerie- und Supermärkten erhältlich.

Cashewmilch

Cashewmilch hat einen leicht nussigen Geschmack und eignet sich zum Kochen und Backen. Erhältlich ist sie bisher nur in Biomärkten und Reformhäusern sowie veganen Supermärkten. Auch diese Pflanzenmilchsorte lässt sich ganz einfach selbst herstellen, indem man die Nüsse über Nacht einweicht und dann mit Wasser mixt. Mit Datteln kann die Cashewmilch ganz einfach gesüßt werden.

Macadamiamilch

Macadamiamilch hat im Vergleich zu anderen Milchsorten einen relativ hohen Fettgehalt, jedoch handelt es sich hierbei um gesunde ungesättigte Fettsäuren. Sie eignet sich sowohl zum Kochen als auch zum Backen. Macadamiamilch ist bisher nur in Biomärkten und Reformhäusern sowie veganen Supermärkten erhältlich.

Hanfmilch

Hanfmilch hat einen leicht nussigen Geschmack und weist einen hohen Anteil an essenziellen ungesättigten Fettsäuren auf, darunter auch die wertvollen Omega-3-Fettsäuren. Etwa 2 Gläser (500 ml) Hanfmilch liefern bereits die empfohlene Tagesdosis an Omega-3-Fettsäuren. Sie eignet sich zum Kochen und Backen und ist bisher nur in Biomärkten und Reformhäusern sowie veganen Supermärkten erhältlich.

Kokosmilch

Kokosmilch hat einen fruchtig-nussigen Geschmack. Sie hat einen höheren Fettgehalt als viele andere pflanzliche Milchersatzprodukte, welcher aber aus gesunden Fettsäuren besteht. Kokosmilch ist außerdem reich an Magnesium und Kalium. Sie ist ideal zum Kochen und Backen und verleiht Speisen ein exotisches Aroma. Erhältlich ist Kokosmilch in den meisten Supermärkten und Discountern sowie in Biomärkten und Reformhäusern.

Unser Tipp

Da Geschmäcker verschieden sind und auch von Hersteller zu Hersteller unterschiedliche Zutaten verwendet werden, testen Sie einfach verschiedene Sorten, um Ihre persönliche Lieblingssorte zu finden.

Milchersatzprodukte selbst herstellen

Ein weiterer Vorteil von pflanzlichen Milch-Alternativen liegt darin, dass diese kinderleicht in der eigenen Küche hergestellt werden können.

Viel Spaß beim ausprobieren.

Quelle: https://vebu.de/essen-genuss/pflanzliche-alternativen/milchersatz-besten-milchalternativen/

Delicious- Ein Besuch bei Papa Lufu

Foto1Auf meiner Suche nach Menschen und Orten die mich mental, emotional und spirituell nähren und inspirieren ist mir vor ca. eineinhalb Jahren Papa Lufu´s Laden Delicious wieder in den Sinn gekommen, zu dem mich ein Freund vor Jahren zuvor mal mitgenommen hatte. Seit dem habe ich vermehrt den Kontakt gesucht, habe Freunde mitgenommen damit sie das Restaurant auch kennenlernen denn wenn ich von etwas überzeugt bin dann verbreite ich die frohe Botschaft damit alle davon profitieren. Papa Lufu ist ein gutmütiger und energiegeladener Mann aus Guinea Bissau, einem kleinen afrikanischen Land am atlantischen Meer. In seinem kleinen Restaurant erkennt man sofort seine Natur- und Afrikaverbundenheit, die Wände sind in warmen Erdtönen gestrichen, es stehen einige Pflanzen zur Zierde und ganz unverkennbar hängen an den Wänden eine Ghanaische Flagge und eine weitere Flagge auf der der afrikanische Kontinent abgezeichnet ist mit Ikonographien vieler die sich für die Einheit Afrikas einsetzten und den Pan­Afrikanischen Gedanken forcierten z.B. Malcolm X und Patrice Lumumba.

Während des Interviews trinken wir selbst zusammengestellten Kräutertee mit Victor, meinem Partner auf der Mission die afrikanische Küche zu veganisieren. Ihm hatte ich von Papa Lufu und seinem Afro-vegetarischen Restaurant erzählt und da hatte er gleich Lust mitzukommen.

Vegetarisch

Meine erste Frage an Papa Lufu ist, seit wann ernährst du dich vegetarisch? (Denn ich kenne hier in Deutschland nur knapp 5 weitere Afrikaner die sich vegetarisch ernähren und nur 2 aus der Generation 50+)

Papa Lufu: Es ist meine Wurzel, meine Ernährungsgrundlage. Geboren und aufgewachsen in Guinea Bissau mit Eltern die ihr eigenes Gemüse und ihren eigenen Reis angebaut haben, bin ich mit vegetarischer Ernährung aufgewachsen. Viehzucht war auch in der Region, BIOmbo in der ich geboren wurde nicht üblich, somit war auch der Gedanke an Fleischverzehr nie ein Thema. Wir haben unser Essen angebaut, wachsen sehen und bis zur Ernte begleitet. Das gibt einem auch ein gutes Gefühl, das Gefühl das man etwas geschafft hat. Mein Vater hat mich schon immer gefragt, wie kann Gemüse oder Obst in einer Dose 1 Jahr halten? Das ist doch nicht gut für uns, das ist Gift!!

Essen und Spiritualität 

Meine zweite Frage ist  in welchem Zusammenhang siehst du Ernährung und Spiritualität?

Ich bin ein Rastaman, Natur ist mein Glauben und jemand der die Natur ehrt, achtet natürlich darauf was er isst. Natur ist Liebe,Spiritualität,im Einklang sein mit seinem inneren Gott. Wenn wir die Natur als Mutter der Menschheit sehen, dann essen wir das was wir von der Natur angeboten bekommen.

Diese Antwort war die perfekte Überleitung zu meiner nächsten Frage.

Was bedeutet Nahrung für dich?

Für mich ist Nahrung nicht nur physikalische Masse, wir brauchen nicht nur feste Nahrung für unseren Magen sondern wir ernähren uns auch von unseren Gedanken. Wenn wir Ruhe in unseren Gedanken haben bedeutet das, dass wir Frieden mit uns und unserem Umfeld schließen. RELAX IN DEINER SEELE! Wir nähren uns in dem wir in unserer vollen Authentizität  von unserer Gemeinschaft akzeptiert und geliebt werden. An erster Stellen müssen wir unser Herz und unsere Seele nähren im dem wir uns selber lieben und diese Liebe mit anderen Teilen.

Wieder ein sehr fließender Übergang,der sich automatisch vollzieht wenn man ,wie eine richtig gestimmte Gitarre im Einklang ­mit den Menschen in seiner Umgebung und dem Universum ist.

Was war deine Motivation dein Essen mit anderen zu teilen?

Ich wollte schon immer meine Gedanken, meine Liebe und meine Freude im Leben teilen denn ich trage viel Sonne in meinem Herzen. Die Liebe und die Freunde in meinem Herzen  teile ich mit all denen die die Wärme und das Licht der Sonne im Leben brauchen.  Zu kochen und meine Liebe in das Essen einfließen zu lassen und diese Liebe einem anderen anzubieten um ihn ein Stück glücklicher zu machen, das ist mein Glück, meine Freude. Rastafari!

Was ist dein Tipp für einen ganzheitlich gesunden Lebensstil?

Ich kann nur für mich sprechen und meine Strategie um mein Leben und mein Beruf voller Energie zu meistern heißt morgens bevor der Tag beginnt etwas Gymnastik. Der physikalische Körper braucht Bewegung und Bewegung bedeutet für mich Stabilität, wie schon gesagt wenn man im Inneren Ruhe hat dann hat man Frieden mit sich selbst und anderen.  Nicht oberflächlich sondern immer mit Positiv Vibes! Vom Herzen.  Außerdem steigert Sport mein Wohlbefinden und meine Selbstliebe sodass ich dem Leben offener und froher gegenüber treten kann. Ich denke auch, dass es viel mehr Afrikanern gut tuen würde eine gesunde Ernährung und Sport in ihr Leben zu integrieren um sich selbstsicherer in die Gesellschaft einzubringen.

Egal was man macht, man sollte es mit Liebe machen und wenn man etwas liebt dann ist es leicht es zu tun und durchzuhalten. Ich will einfach meine Liebe teilen.  Ich bin der Meinung, dass man generell  immer seine Gefühle teilen muss egal was die Welt dazu sagt oder wie sie darauf reagiert. Positive Vibration!

Eine Frage die Victor noch beantwortet haben wollte.

Lebt deine Familie auch vegan/vegetarisch?

Meine Kinder sind bereits in die Waldorf-Krabbelgruppe gegangen und sind heute noch auf der Waldorfschule. Dort wird den Kindern nur ökologisches und vegetarisches Essen serviert und gleich dazu der Respekt vor dem Leben und anderen Lebewesen. Dies war mir und meiner Frau immer sehr wichtig .Die Aufklärung über eine gesunde Ernährung ist die Grundlage um sich in einer Welt voller Verwirrung und Ablenkung zu orientieren und die richtigen Entscheidungen für sich und seine Gesundheit zu treffen.

Vielen Dank an Papa Lufu!

 

Und um diesen tollen Mann selbst mal in Aktion zu sehen geht vorbei!

Delicious

Holsterhauser Str. 32, 45147 Essen,

Nordrhein-Westfalen, Deutschland